Dahlien – Guter Geschmack und Eleganz

Dahlien essbar

Keine andere Blume zeigt einen solchen Reichtum an Blütenformen. Dahlien schmücken sich mit liebreizenden, kleinen Blütenbällen wie die der Pompon-Dahlien oder auch mit riesengroßen, dekorativen Blüten.

Guter Geschmack und Eleganz
Rote Rosen, weiße Rosen,
Primeln, Tulpen und Narzissen,
Dahlien von hundert Farben
Sah ich durcheinander sprießen!
Purpur, Gold, Azur und Silber
Flimmerten in Wechseltönen,
Lila, Rosa, heitres Meergrün
Mussten Glanz mit Glanz versöhnen!
Gottfried Keller (1819–1890)

Da Dahlien mit so vielen unterschiedlichen Erscheinungsformen und einer unerschöpflichen Farbenvielfalt begeistern, fällt es leicht, den fehlenden Duft zu verzeihen.
Ursprünglich stammt die Dahlie aus Mexiko, dem Reich der Azteken. Die Azteken nutzten den Knollensaft von Dahlien als Heilmittel und behandelten damit Blähungen und Magenbeschwerden, aber auch Verletzungen und Knochenbrüche. Inzwischen ist pharmakologisch nachgewiesen, dass Dahlienknollen Benzoesäure enthalten und deshalb antibiotisch wirksam sind. Zugleich waren Dahlienknollen aufgrund ihres hohen Stärkegehalts ein wertvolles Nahrungsmittel für die Indianer. Geringe Mengen an Vanillin und andere ätherische Öle sorgten für einen angenehmen Geschmack. Allerdings sind Dahlienknollen wegen ihres hohen Insulingehalts nur in geringen Mengen zum Verzehr geeignet.

essbare Dahlienblüten

Über die traditionelle Verwendung von Dahlienblüten ist wenig bekannt. Dafür eroberten Dahlienblüten in den letzten Jahren die Herzen zahlreicher kreativer Köche. Die Blüten schmecken würzig-säuerlich, manchmal leicht bitter. Eine Beigabe von etwas Zucker mildert den Geschmack. Vor allem als Salat zubereitet sind sie eine echte Delikatesse.
Aber auch Suppen, Saucen und Gelees lassen sich mit Dahlienblüten verfeinern. Wie fast alle Blüten eignen sich Dahlienblüten auch zum Aromatisieren von Spirituosen.

Empfehlenswerte Sorten für die Küche Da sie über keinen aromatischen Duft verfügen, können
wir uns bei den Dahlien nicht von der Nase leiten lassen. Es gibt einige Wildformen, die leicht nach Honig duften wie beispielsweise die Dahlie ›Nagels odorant‹. Züchter sind um den Erhalt solcher Sorten bemüht und versuchen sich an Neuzüchtungen duftender Dahlien. So bietet der Hamburger Dahliengarten exklusiv die gelb blühende Dahlie ›Heini‹, die ebenfalls Honigduft verströmt. Jedoch sind alle Dahlien essbar.
Wählen sie also einfach diejenigen aus, die ihnen am besten gefallen, wobei der Geschmack dunkelfarbiger Dahlien kräftiger ist der von Dahlien mit hellen Blüten.

Probieren Sie einmal unsere Dahlien-Rezepte:

Dahlien-Syllabub

Zanderfilet an Dahlienschaum mit Rösti