Kamelie – Essbare Blüten im Porträt

Kamelie – essbare Blumen

Kamelie (Camellia)

Familie

Teestrauchgewächse

Blütenfarbe

Weiß, Rosa und Rot mit auffallend gelben Staubgefäßen

Hauptblütezeit

Japan-Kamelien (Camellia japonica) von Februar bis Mai, Herbstblühende Kamelien (Camellia sasanqua) ab September

Duft

einige Sorten der Kamelie duften, die meisten leider nicht

Vorbereitung

Die Blütenblätter der Kamelie werden einzeln ausgezupft.

Geschmack und kulinarische Verwendung der Kamelie

Die einzelnen Sorten und Arten riechen und schmecken sehr unterschiedlich, hier ist es wichtig die Blüten vorher zu probieren. Duftende Kamelien verfeinern mit ihrem Aroma sowohl herzhafte wie auch süße Gerichte. Sie verleihen Salaten, Gemüse-, Reis- und Fleischgerichten ebenso eine aparte Note wie Desserts und Gebäck. In Japan wird Fisch im Kameliendampf gegart und die Blüten werden frittiert. Sie eignen sich außerdem zum Aromatisieren von Sirup, Essig und Sahne.

Varietäten für die Küche

Die rosa Blütenblätter der beiden winterharten Sorten ‚Dagmar Berghoff‘ und ‚Loki Schmidt‘ schmecken lecker und sehen bezaubernd aus. Duftende Blüten haben C. japonica ‚Kramer´s Supreme‘, die Hybriden ‚Duftglöckchen‘, Souza´s Pavlova‘ und ‚Sweet Emely Kate‘ sowie die Herbstblühenden Kamelien ‚Gay‘, ‚Hina Juki‘ und ‚New Dawn‘. Generell duften kleinere und unscheinbare Blüten stärker als große und dunkel gefärbte.

Weitere Blütenporträts finden Sie in unserem Buch „Blütendinner – Besondere Menüs mit essbaren Blumen“