Magnolie – Essbare Blüten im Porträt

Magnolie – essbare Blumen

Magnolie (Magnolia)

Familie

Magnoliengewächse

Blütenfarbe

Weiß, Rosa, Purpur, selten Gelb

Hauptblütezeit

je nach Sorte von März (Stern-Magnolie) bis Juni (Sommer-Magnolie)

Duft

angenehm blumiger Duft

Vorbereitung

Die einzelnen Blütenblätter werden kurz vor dem Verzehr ausgezupft.

Geschmack und kulinarische Verwendung der Magnolie

Magnolienblüten haben je nach Sorte einen mehr oder weniger ausgeprägten, blumig-fruchtigen oder auch blumig-würzigen Geschmack. Die meist großen, eleganten Blütenblätter dekorieren sowohl süße als auch pikante Gerichte. Verzuckert verleihen vor allem die rosafarbenen Sorten Desserts und Torten etwas ganz Besonderes. Zum Verzuckern dem Eiweiß etwas Zitronensaft beigeben, damit sie sich nicht bräunlich verfärben.

Varietäten für die Küche

Die dickfleischigen Blüten der Tulpen-Magnolie (Magnolia x soulangeana), die von März bis April blüht, sind am aromatischten. Vorher schenkt uns die eher kleinwüchsige Stern-Magnolie (M. stellata) ihre strahlend weißen Blüten. Noch nicht so bekannt ist die Sommer-Magnolie (M. sieboldii), die mit eleganten, duftenden Schalenblüten aufwartet.

Weitere Blütenporträts finden Sie in unserem Buch „Blütendinner – Besondere Menüs mit essbaren Blumen“